• Wir hören Elvismusik. NINA ordnet das Blumendomino. MAXIMILIAN und ich spielen mit den kleinen Dominosteinen. Als er den richtigen Stein nicht findet, sage ich:. „Ich dachte, du bist ein Adlerauge“. Er antwortet mir entrüstet:“Ich bin kein Adlerauge, ich bin ein STIER!“
  • PHILIPP erklärt uns:“Ich kann mit dem Fuß den Billy geicheln! Wer bellen da?“
  • NIC ist zur Zeit sehr lebhaft. Die Eltern ziehen gerade um. Leichter ist es für mich immer, wenn wir rausgehen. Wir machen eine ordentliche Runde und als Nic´s Mama abholen kommt, bedauert sie ihren Sohn:“Aber Nic, du bist ja fix und fertig!“
  • JULIAN ist dagegen sehr balanziert und wenn NIC so herumschießt schaut er ihn an und denkt (glaube ich):“Was hat der nur?“
  • Aus dem Kinderhaus am Spielplatz ruft DOROTHEA zu NINA: „Ich habe ein Eis gekocht, meine Dame!“
  • MAXIMILIAN, BENJAMIN und LEONsind mit mir am Spielplatz. Sie drehen sich im „Ringelspiel“. Es geht ziemlich schnell rundherum und LEON meint:“Ist das lustig!“ MAXIMILIAN steigt aus. Er ist etwas schwindlig geworden. Als er wieder einsteigt, kommt er auf „Alle Viere“ zu stehen und kommentiert:“Ich glaub´ich bin ein Hund. Ein Hund in der Schnellbahn!“
  • „Gemma zur Rutsche, coole Party!“ ruft BENJAMIN.
  • HANNA erzählt vom Kasperltheater:“Der Kasperl sagt: Das Würstel vom Kraut!“ und die Großmutter sagt:“ I hob´heut´an Guglhupf gmocht!“
  • MAXIMILIAN fragt:“Was eßt du da? Senf? Da wirst an roten Popsch kriegen!“
  • LEON, unser Autofreak, korrigiert DOROTHEA:“ He, nicht so haun, die sind doch lieb, die Autos!“
  • JOHANNA lernte ich schon kennen, als ihre Mutter noch Tagesmutter war. Wir verbrachten mit unseren Tageskindern viele schöne Vormittage im Park. Als ihre Mutter wieder in ihren Beruf zurückging, kam sie für einen Nachmittag pro Woche zu mir. Einmal erklärte JOHANNA ihrer Mama:“Die Tante Sissy hat noch nie mit mir geschimpft!“Sie übten das dann ein Wochenende lang.
  • Einmal fragte mich Gabi, JOHANNA`S Mama, ob es mir eh´recht ist, wenn sie nur so wenige Stunden bei mir ist. Ich meinte, ich möchte nur, daß es dir und Johanna gut geht. Gabi antwortete:“Wenn sie zu dir kommt, dann geht es ihr gut. Sie erzählt zwar nichts, was ihr gemacht habt, aber wenn ich sie frage , sagt sie immer.“Es war toll, bei der Tante Sissy.“
  • Heute war JOHANNA allein bei mir. Sie stellte sich so ganz neben mich und schilderte, daß es nicht geht, daß sie im Herbst wenn sie mit der Schule beginnt, noch zu mir kommt. „Man kann sich das nicht aussuchen. Man kann sich sein Leben nicht aussuchen, weißt du!“ meinte sie. Es war so rührend. Ich gab ihr ein paar Bussis auf die Haare und tröstete sie damit, daß sie mich ja besuchen kommen kann. Sie ist so ein prachtvolles Mädchen voll Intelligenz, Fantasie und Kreativität.

Elisabeth.

Advertisements