• VIKTORIA fragte einige Zeit Jeden den sie begegnete: „Wie heißt denn du?“ Diese Frage veränderte gleich die Atmosphäre, auf den Gesichtern vieler Leute breitete sich ein Lächeln aus, manche waren erstaunt, nicht so unsere Frau Altbürgermeister:“ Ich heiße Bibi, Bibiane und wie heißt du?“ fragte sie zurück.
  • CLARE`S Papa spricht nur englisch mit ihr. Sie erzählte mir:“Mein Daddy sagt auch Honey, gell?“ Als wir zusammen sangen, war ihre Version:

    „WIEDE WIEDE WENNE, SAGT MEINE PUTHENNE.

    EHRENWERT HEISST MEIN PFERD.

    GUTE MUH HEISST MEINE KUH.

    WETTERMANN HEISST MEIN COCK!“

  • „Tante Sissy, ich geh fort“, kündigt NINA an. (Ihre Mama arbeitet als Flugbegleiterin und ihr Papa ist Pilot) „Wo gehst du hin?“ frage ich sie. „Ich geh´nach Bankok. Ich nehm´das Puppenwagi mit!“
  • Ich zeige LEON den von Ihm gestalteten Blumentopf zum Muttertag. DOROTHEA hat ihrer Mama schon vor einigen Tagen dieses Geschenk überreicht. Sie meint zu Leon:“ Meine Mama hat auch eine Blume. Nach Hause gegangen ist die Blume, glaube ich!“
  • DOROTHEA ist ein großes Kind, etwas größer als der, mehr als ein Jahr ältere BENJAMIN. Das ist zu Zeit ein Thema zwischen den Tageskindern und so sagt sie zu ihm: „Du bist ein kleiner Benjamin aber und ich bin eine Thea auch!“
  • LEON fährt mit dem Rutschauto. Es ist schon ein älteres Modell. „Was ist das für ein Auto?“ fragt er mich. Als ich „Ein Sportwagen!“ antworte, schaut er sehr skeptisch. Er fährt dann doch zufrieden weiter und meint noch:“Ich hab`einen Auspuff!“
  • Ein harmonischer Dienstagvormittag. BENJAMIN erklärt den Mädchen unter unserem Eßtisch:“Ich bin die Mama.“ NINA antwortet:“Ich bin auch die Mama und der Papa!“ „Du kannst nicht beides sein,“ stellt Benjamin fest. Nach einigen Minuten: „Ich bin die Mama,“ beginnt Benjamin. „Ich bin der Papa“ meldet sich Dorothea und sagt zu Nina:“ Du bist das Baby!“ Nina bestimmt:“Ich bin das Kind!“
  • Tischgespräch: MAXIMILIAN: Servas, die Wadln. Servas, die Topfenzipfelmützen. BENJAMIN:“Servas, die Küchenrollen!“
  • NINA verabschiedet sich: „Ba, ba, bis bald – ich mach die Türe zu!“
  • MAXIMILIAN und LEON haben Geburtstag. Vormittag sangen wir schon fest mit Kerzen und Knabberstangerln. Zur Nachspeise gebe ich ihnen Schokoschirme. Ich verspreche mich und frage Leon:“Magst du auch einen Regenschirm?“ Er antwortet:“Nein, der schmeckt nicht gut!“ Als er dann die Schokoschirme sieht, greift er gerne zu.

Elisabeth.