EIN TAGESKIND:

Oft kommt es vor, daß man nur ein Tageskind betreut. Das kann mitunter anstrengend werden. Mit hilft es immer sehr, wenn wir fortgehen und etwas unternehmen. Eine Viertelstunde müssen wir gehen, um den Wald mit schönem Spielplatz zu erreichen. Dort ist die Luft so frisch und tut Allen gut.

Oft sieht man unverhofft ganz interessante Dinge, wie Schnecken, Traktoren, Baufahrzeuge…

MARLIES kam drei Mal in der Woche um 7 Uhr früh zu mir. Am Montagmorgen war es immer hart für mich, weil gerade da so viel vorzubereiten war. Marlies spielte auch nicht gerne allein. Sie wollte unterhalten werden. Bis Laura und Caroline kamen, dauerte es immer noch 1 Stunde.

Es war auch oft der Fall, daß zwei Tageskinder abgeholt werden und eines bleibt noch den ganzen Nachmittag bei mir. LEONIE wurde meistens von ihrem Papa um 18 Uhr 30 abgeholt. Der nachmittägliche Spaziergang mit BILLY war obligat. Gegen Abend war es schon sehr erholsam für mich, wenn mein Sohn Clemens eine halbe Stunde mit ihr spielte.

ZWEI TAGESKINDER:

Sind eine erholsame Variante. Auch wenn sie einander nur beobachten, wie es bei kleineren Kindern der Fall ist.

Es kann aber auch so ablaufen, wie vorige Woche: NINA und EMILY kämpfen erbittert um meinen Stoffelefanten. Ich beschließe abzuwarten und beobachte einfach. Auf einmal läßt Nina los und Emily zeigt mir stolz das „Siegespfand“. Nicht eine Minute später gibt sie ihn Nina wieder zurück. Sie wollten nur wissen, wer stärker ist. (Emily ist einen Monat älter und kräftiger gebaut).

DREI TAGESKINDER:

Sind irgendwie mein Limit. Ideal sind zwei größere Kinder und ein Kleines. Das geht auch gut beim Fortgehen. Eines sitzt im Wagerl und zwei halten sich an.

Für den Fall, daß ich zwei kleine Tageskinder habe, steht mein Zwillingskinderwagen bereit. Der ist aber anstrengend zu fahren.

****

NINA und LEON streiten um den roten Polster auf der Hüpfmatratze. Maximilian möchte vermitteln und bringt meinen Meditationspolster:“Nimm den, Leon, der ist auch rot!“ Aber es nützt nichts. Dann stellt Maximilian fest:“Das nächste Mal muß die Tante Sissy zwei rote Polster kaufen!“(Wir haben nämlich noch zwei blaue dieser Art!) Schließlich beginnt Leon zornig zu weinen und Nina gibt ihm den roten Polster.

Elisabeth.