Schon öfters beobachtete die Sympathien der Kinder untereinander, oder das Verhalten meiner Kinder zu den Tageskindern. Immer wieder gab es unerklärliche Vorlieben oder Abneigungen, die sich mit der Zeit abgeschliffen haben.

Diese Woche trafen HANNAH und mein Sohn THOMAS nach einigen Monaten wieder zusammen. Es war faszinierend wie die Verbindung einfach da ist. Wie wenn man die passenden Puzzlesteine zueinanderfügt.

FLICKR-FOTO von ajgelado.

Es ist so ein Verstehen, eine Harmonie zum Greifen.

Als im Jahr 2001 Hannahs Schwester Sofie zu mir zum Eingewöhnen kam, protestierte sie sehr. Einmal war Thomas daheim und sie ließ sich wie selbstverständlich von ihm auf den Arm nehmen, trösten, ich war überflüssig geworden. Als ich den Raum verlassen wollte, fing sie zu weinen an. Also hatte ich doch eine Funktion für sie. Immer wenn sich die beiden in der nächsten Zeit sahen, war es so ein fröhliches Zusammensein.

Eine Freundin bemerkte, als ich ihr davon erzählte:“Vielleicht haben sie sich schon einmal in einem früheren Leben getroffen!“

Elisabeth.

Momentaufnahme am Donnerstag:

HANNAH blickt auf das Familienfoto im Eßzimmer:“Schau, Thomas!“ sagt sie fasziniert und lächelt.