Das ist ein gutes Rezept meiner Freundin, schon oft ausprobiert und immer willkommen. Auch fast alle Tageskinder mögen ihn.

Als ich RAPHAEL im Jahr 2002 erzählte, daß wir jetzt ganz gutes Wasser bekommen, wenn der Installateur fertig ist – GRANDERWASSER – fragte er mich: „Kommt dann Hollersaft raus?“

MAN NEHME:

  • 15 große Holunderblüten, an einem sonnigen Tag gepflückt, am besten im Garten oder auf einem Wiesenrand weit weg von der Straße.

FLICKR-FOTO von Sophiea.

  • 2 l Wasser in ein Gurkenglas geben,
  • 4 d. Zitronensäure unterrühren,
  • die Hollerblüten ungewaschen, damit der Blütenstaub erhalten bleibt, zugeben, die dicken Stiele schneide ich weg. Gerne halten sich auch Insekten in den duftenden Blüten auf!
  • mit 1/2 Bio-Zitrone in Scheiben geschnitten, belegen.
  • Mit durchsichtiger Folie verschließen und für 24 Std. in die Sonne stellen.
  • Dann durch ein Stoffhangerl (Gelbfärbung!) seihen.
  • Pro Liter Flüssigkeit 1 kg Zucker langsam einrühren, das dauert mehr als eine Stunde – eben immer wieder umrühren,
  • wenn es ein klarer Sirup geworden ist, in Flaschen füllen und gut verschließen.
  • KÜHL lagern! Hält sich mehr als einen Monat, wenn er nicht vorher getrunken wird!
  • Der Saft geht auch gut zum Einfrieren – das Aroma bleibt erhalten!

Gutes Gelingen wünscht Elisabeth.

****

Noch eine kleine Abwandlung von DOROTHEA´S MAMA:

Ich erhitze den Saft vorher, schwämme die Flaschen mit 80%igem Alkohol aus – dann halten sie zumindest ein Jahr, also genau bis zur nächsten Saison. Die Flaschen werden im Keller eingelagert.

****

Einmal schrieb ich der Getränkefirma, die den Saft „ECHT HOLLER“ produziert, weil ich ihn geschmacklos und wie parfümiert fand. Die Antwort war, ihre größte Konkurenz sind die Hausfrauen, die den Saft selber machen und wissen, wie gut er schmecken kann!

****

EIN BUCHTIP zum THEMA:

Die Abenteuer der trolligen Knirpse – „DER SONNENTRANK“ Pestalozziverlag, Erlangen. ISBN 3-87624-693-8

Aus dem Französischen von Anne-Marie Chapouton. Es ist faszinierend illustriert von Gerda Müller und erzählt die Zubereitung und Wirkung dieses Getränks.

****


Advertisements