Ende August kam NOAH, mein Tageskind,  zum letzten Mal. Einmal noch

  • Buch vorlesen,
  • auf den Spielplatz gehen,
  • ein Lied vorsingen,
  • unsere Schildkröte füttern,
  • Sandspielen,
  • Eichkätzchen beobachten,
  • Hände waschen,
  • Suppe essen,
  • NOAH umarmen…..

Mein Mann verabschiedete sich etwas früher von NOAH . Der sagte:“Bussi gebn!“ Und wirklich  hatte  er ein Bussi zu verschenken!

Als NOAH abgeholt wurde, bekam ich einen wunderschönen Blumenstrauß:

Sein Papa trug den „Geschenkskorb“ mit Köstlichkeiten für mich.

Die Dirndlschokolade verkostete ich schon mit meinem Mann. Sehr fruchtig und gut. Der Panettone schmeckte der ganzen Familie, besonders meinem Enkelkind.

Ein lehrreicher, intensiver, großartiger und prägender Lebensabschnitt ging zu Ende .

Elisabeth.

P.S. Vormittag hatten wir die Hasen meines Sohnes besucht und gefüttert. Der Hasenvater schaut wie der PENNY-HASE aus. NOAH meinte:“Das ist ein PAPAGEI-HASI!“